Ein Blick zurück

Die Geschichte und Entwicklung der MTD-Berufsverbände

2015

Das Jahr steht ganz im Zeichen des Tauziehens um eine konstruktive Lösung für die MTD-Berufsliste. Die freiwillige online-Registrierung erfreut sich großer Beliebtheit und wird hinsichtlich der hohen technischen Umsetzungsqualität von fachkundigen Stellen externer Institutionen lobend hervorgehoben.
Eine Kooperation zwischen MTD-Austria ud den Sozialpartnern bahnt sich an - AK und ÖGB suchen die Zusammenarbeit mit dem Dachverband in Sachen Interessens- und Personalvertretung.
Der Ausbau der MTD-Landesgruppenstrukturen schreitet zügig voran. Außer in Vorarlberg und Burgenland sind inzwischen in allen Bundesländern MTD-Landesgruppen etabliert, die die Interessen aller  MTD-Berufe auf Landesebene vertreten und mit der Bundesebene eng vernetzt sind.

2014

Die MTD-Berufsliste geht online. Ab März können sich Berufsangehörige der gehobenen medizinisch-technischen Dienste freiwillig und auf bequemem und unbürokratischem Weg registrieren lassen.
MTD-Austria bekommt Sitz in der Landesgesundheitsplattform NÖ.
MTD-Austria ist ständiges Mitglied im Primary-Health-Care-Board des Gesundheitsministeriums.

2013

Das Tauziehen um die Registrierung erlebt seinen vorläufigen Höhepunkt – ein Gesetz, dass die ausdrücklichen Bedenken der MTD-Berufe ignoriert, wird gegen massive Proteste auf den Weg gebracht, mit Hilfe der Bundesländer Salzburg und Niederösterreich jedoch rechtzeitig gestoppt.
MTD-Austria wird Mitglied im Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Neurorehabilitation (ÖGNR).
Überarbeitete Neuauflage der MTD-Berufsbildbroschüre.
Ab 2013 erscheinen sog. Jahresarbeitsberichte betreffend die Aktivitäten des Dachverbands als umfassende Informationsgrundlage für die Delegierten zur MTD-Generalversammlung.

2012

Verleihung von höchsten Orden (Bundesverdienstkreuzen verschiedener Klassen) durch den Bundesminister für Gesundheit. Geehrt werden sieben, sich besonders um den MTD-Beruf oder den Berufsverband verdient gemachte Vertreterinnen aller MTD-Berufe.
MTD-Austria wird Mitglied im Vorstand der Plattform Patientensicherheit.

2011

Entwicklung des sog. MTD-CPD-Zertifikats – eine erste konkrete Richtlinie zur im MTD-Gesetz sehr vage festgeschriebenen, regelmäßigen Fortbildungsverpflichtung entsteht.
Gründung eines MTD-Finanzausschusses als beratendes Gremium für Budgetfragen des Dachverbandes.
MTD-Austria bekommt Sitz in der Landesgesundheitsplattform OÖ.
MTD-Austria wird Mitglied im Planungsgremium der Rahmen-Gesundheitszieledes Bundesministeriums für Gesundheit.

2010

Die Umstellung auf FH-Ausbildungen ist österreichweit abgeschlossen.
Das erste MTD-Forum findet statt (seit 2010 jährlich 9m Herbstv als Fixpunkt im österreichischen Gesundheitsewesen etabliert).
Inhaltliche Überarbeitung der MTD-Homepage.
Gründung der Gesundheitsberufekonferenz in der zunächst MTD-Austria, später alle sieben MTD-Berufsverbände und weitere 14 gesetzlich geregelte Berufe vertreten sind.

2009

Beginn der systematischen Etablierung von Länder- und RegionsvertreterInnen von MTD-Austria. Gespräche auf höchster politischer Ebene (z.B. Mai 2009: Bundesminister Alois Stöger, diplomè) hinsichtlich Registrierung laufen an und werden intensiv gepflegt.

2008

Gründung und Etablierung der Bildungsgruppe von MTD-Austria 15. September 2008: 1. Pressekonferenz von MTD-Austria (Präsentation des ersten MTD-Berichtes) 

2007

Seit 1. Jänner 2007 ist Biomed Austria neuerlich Mitglied im Dachverband.

Der Dachverband bekommt einen neuen Namen: MTD-Austria. Der Schulterschluss aller sieben Berufsverbände zeigt sich somit in neuem Logo und mit neuer Homepage.

Ab Herbst 2007 starten alle sieben Fachhochschulstudiengänge der MTD-Berufe am FH-Campus Wien, sowie (mit Ausnahme der Orthoptisten) an der FHG Tirol.

Extensive Vorarbeiten für eine Registrierung aller MTD-Berufsangehörigen im Verbund mit den sieben Berufsverbänden starten.

2006

Im Jänner 2006 wird die Ausbildungsverordnung für die Fachhochschulstudiengänge veröffentlicht. Die Fachhochschulträger von Niederösterreich, der Steiermark und Salzburg stellen Anträge für MTD- Fachhochschulstudiengänge an den Fachhochschulrat.

2005

Seit 5. Juli 2005 besteht die gesetzliche Möglichkeit die Ausbildung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste in dreijährigen Fachhochschulstudiengängen, mit dem akademischen Abschluss "Bachelor of Science" einzurichten. Damit sind die Voraussetzungen für die internationale Vergleichbarkeit der Ausbildungen, bzw. der Ausbildungssysteme gegeben.

Mit der gleichen Gesetzesnovellierung wurden die Berufsbezeichnungen aller MTD-Berufe geändert, wie folgt:

  • Biomedizinische AnalytikerInnen (vormals Diplomierte/-r Medizinisch-technische AnalytikerInnen/ MTA)
  • DiaetologInnen (vormals Diplomierte/-r DiätassistentInnen und ernährungsmedizinische BeraterInnen)
  • ErgotherapeutInnen (vormals Diplomierte/-r ErgotherapeutInnen)
  • LogopädInnen (vormals
  • Diplomierte/-r LogopädInnen)
  • OrthoptistInnen (vormals Diplomierte/-r OrthoptistInnen)
  • PhysiotherapeutInnen (vormals Diplomierte/-r PhysiotherapeutInnen)
  • RadiologietechnologInnen (vormals Diplomierte/-r Radiologisch-technische AssistentInnen)

Mit Wirkung vom 16. Dezember 2005 tritt Biomed Austria, Bundesverband der Biomedizinischen AnalyterkerInnen, aus dem Dachverband aus.

2004

Die Freiberuflichkeit für alle gehobenen medizinisch-technischen Dienste tritt in Kraft.

Im August ergeht der Auftrag der Bundesministerin Maria Rauch-Kallat für eine gesetzliche Interessensvertretung an die gehobenen medizinisch-technischen Dienste, wie auch PsychotherapeutInnen und klinische PsychologInnen.

2003

Parlamentsbeschluss der Freiberuflichkeit für alle gehobenen medizinisch-technischen Dienste. Nunmehr ist es allen sieben MTD-Berufen möglich, ihren Beruf angestellt oder freiberuflich auszuüben.

Teilnahme des MTD-Dachverbandes an Reform- und Gesundheitsdialogen bezugnehmend auf die große Gesundheitsreform.

2002

Organisation der Veranstaltung "Gehobene MTD - Der gemeinsame Weg zur zukünftigen Ausbildung". Als Ergebnis dieser Veranstaltung wurde dem Dachverband folgender Auftrag erteilt: "Die TeilnehmerInnen der Veranstaltung, lehrende und leitende VertreterInnen aus den sieben Sparten der gehobenen medizinisch-technischen Dienste, VertreterInnen der Berufsverbände sowie StudentInnenvertreterInnen beauftragen den Dachverband der gehobenen medizinisch-technischen Dienste die erforderlichen Schritte zu unternehmen, die Umstrukturierung bzw. Einbindung der derzeitigen MTD - Ausbildung in das tertiäre Bildungssystem über den Weg der Einrichtung von FH-Studiengängen in die Wege zu leiten."

2001

Organisation der Tagung "Die Zukunft der MTD - Ausbildung"

Stellungnahme des Dachverbandes zum EU-Vertragsverletzungsverfahren vom 6. August1999 (wegen der nicht EU-konformen Vorschreibung eines dreijährigen Berufsnachweises für die Zulassung zur freiberuflichen Berufsausübung) und der am 21. Juni 2000 ausgeweiteten Beschwerde (nicht EU-konformes Verbot der freiberuflichen Berufsausübung für dipl. MTA, dipl. OthoptistInnen und dipl. RTA), die dann am 21. Februar 2003 in ein Klagsverfahren gegen die Republik Österreich mündete, nachdem die eingebrachte österreichische Stellungnahme mit der von v.a. der Ärztekammer forcierten Ablehnung der Freiberuflichkeit keine sachliche Anerkennung in der EU fand.

Im Dezember 2001 Überreichung des MTD-Gesetzesentwurfes zur Errichtung eines MTD-Gremiums an das Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen zur gemeinsamen Weiterentwicklung.

2000

Seit 2000 Präsentationen im Rahmen von Veranstaltungen, z.B.: Radiodoktor im Wiener Rathaus; IKAL, Fachtagungen, etc.

Zahlreiche Stellungnahmen des Dachverbandes zu Fragen der EU sowie zu Gesetzesentwürfen wie zum Beispiel Novellierung des Ärzte-, Heilmasseur,- und MTF - Gesetzes

1999

Seit 1999 Vorbereitung der Novellierung des MTD - Gesetzes zur Aktualisierung des Rechtshintergrundes aufgrund der medizinischen und berufsspezifischen Entwicklung

1998

Herausgabe einer zusammenfassenden Broschüre zum Thema "MTD und Recht" Seit 1998 Entwicklung eines Gesetzesentwurfes für die Einrichtung eines "MTD - Gremiums" als gesetzliche Interessensvertretung Seit 1998 Beginn der Aktivitäten in Zusammenhang mit dem "Vorarlberger Ausbildungsdarlehen" (ORF - Konflikte Sendung, Entwicklung von Lösungsansätzen mit Hilfe der Volksanwaltschaft Vorarlberg) Vertragsänderung der Ausbildungsverträge zugunsten der Studierenden

Meilensteine des Dachverbandes

1997

Organisation der Tagung "MTD und Recht" in Linz mit ca. 500 Teilnehmern

1992

Am 1. Juli 1992 erhielten die sieben Berufsgruppen mit dem neuen "MTD-Gesetz" ein eigenes Bundesgesetz (BGBl. Nr. 460/1992 - Stammfassung).

1984

Gründung des Dachverbandes: Am 14. Jänner 1984 erfolgte der Zusammenschluss der sieben Berufsverbände in der konstituierenden Sitzung des Dachverbandes der gehobenen medizinisch - technischen Dienste im Hörsaal der MTA-Schule im Allgemeinen Krankenhaus. Während die einzelnen Verbände berufsspezifische berufspolitische Interessensvertretungen darstellen, war und ist die Aufgabe des Dachverbandes die Koordination aller MTD-Mitgliedsverbände in jenen Angelegenheiten, die die gemeinsamen Anliegen der MTD-Berufe treffen. Dies betraf zunächst die notwendige Novellierung des die MTD-Berufe regelnden Gesetzes BGBl. 102/61.

1981

Gründung des Bundesverbandes der Diplomierten LogopädInnen

1975

Gründung des Bundesverbandes der Diplomierten OrthoptistInnen Österreichs

1972

Die Trennung der Berufsgruppen der Medizinisch-Technischen AssistentInnen und Radiologisch-Technischen AssistentInnen erfolgte aus Gründen der Mitgliedschaft in den jeweiligen internationalen Verbänden.

1969

In weiterer Folge gründeten auch die anderen gehobenen medizinisch-technischen Dienste eigene Berufsvertretungen. Darunter der Verband der Diplomierten ErgotherapeutInnen Österreichs.

1961

Es kam zur Teilung des Verbandes. Die DiätassistentInnen und die PhysiotherapeutInnen gründeten eigene Berufsverbände. MTA's und RTA's blieben vorerst in einem Verband.

1951

Die erste Berufsvertretung von Angehörigen medizinisch-technischer Dienste wurde am 21. Juni 1951 gegründet. Die offizielle Bezeichnung lautete: "Verband der diplomierten medizinisch-technischen, der Physiko- und der Diätassistenten Österreichs" In dieser ersten Fassung waren unter "medizinisch-technischen Assistenten" gemäß der Formulierung des Krankenpflegegesetzes auch die Röntgenassistenten zu verstehen. Der unmittelbare Anlass für die Gründung des Verbandes war die dringend anstehende Novellierung des Krankenpflegegesetzes von 1949. Nur der Zusammenschluss der Assistentinnen der Sparten Labor, Diät, Röntgen und Physikalische Medizin ermöglichte es am Krankenpflegegesetz BGBl. 102/61 mitzuarbeiten. Ursprünglich waren die medizinisch-technischen Dienste im Österreichischen Krankenpflegegesetz, gemeinsam mit dem Krankenpflegepersonal geregelt.

Neuer Dachverband, neue Aufgaben

1984 schlug die Geburtsstunde des Dachverbandes der sieben Berufsgruppen der gehobenen medizinisch-technischen Dienste, MTD-Austria. Während die einzelnen Berufsgruppen-Verbände nach wie vor berufsspezifische berufspolitische Interessensvertretungen darstellen, ist und bleibt die Aufgabe des Dachverbandes die Koordination aller MTD-Mitgliedsverbände aller gemeinsamen Anliegen. Die erste Aufgabe des neuen Dachverbandes stellte die Novellierung des MTD-Berufe-regelnden Gesetzes dar, das am 1.7.1992 als „MTD-Gesetz" (Bundesgesetz BGBl 460/1992 idgF.) verabschiedet wurde.

Seitdem konnte MTD-Austria im Sinne seiner Aufgaben und Zielsetzungen im Interesse der im Dachverband tätigen Berufsgruppen viel erreichen: das erfolgreiche Leistungsspektrum im Interesse aller MTD-Berufsangehörigen umfasst die Mitarbeit an Gesetzesvorlagen und –novellierungen, das Betreiben und die Umsetzung von berufsspezifischen Verbesserungen auf gesetzlicher (EU)-Ebene bis hin zur Organisation von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen.

2003 gelang es etwa per Parlamentsbeschluss, die Freiberuflichkeit aller gehobenen MTD ab 2004 zu verankern. Seit 2005 besteht die gesetzliche Möglichkeit der Ausbildung der gehobenen medizinisch-technischen Dienste an Fachholschulen mit dem Abschluss „Bachelor of Science". Damit gelang es mithilfe von MTD-Austria, die internationale Vergleichbarkeit der Ausbildungen sicherzustellen. 2008 erfolgte die Herausgabe des ersten österreichischen MTD-Berichtes, der das derzeit wohl umfassendste Informationswerk zu allen sieben Berufsständen, deren Anliegen und Zielen „unter einem Dach" darstellt.

Bewegte Jahre

Zehn Jahre später (1961) kam es zur Teilung dieses Verbandes; die DiätassistentInnen (heute: DiaetologInnen) und die PhysiotherapeutInnen gingen in Sachen Berufsvertretung eigene Wege. MTA's und RTA's verblieben vorerst im gewohnten Verbund. In den Folgejahren gründeten auch die anderen gehobenen medizinisch-technischen Dienste eigene Berufsvertretungen. 1969 zogen die ErgotherapeutInnen nach, 1975 die OrthoptistInnen, 1981 die LogopädInnen. Bereits 1972 erfolgte die Trennung der Berufsgruppen der MTA's und der RTA's wegen deren Beitritt zu den jeweiligen internationalen Verbänden.

Von „Einzelkämpfern" zum Dachverband

Die erste Berufsvertretung von Angehörigen medizinisch-technischer Dienste wurde 1951 gegründet. Damals schlossen sich im „Verband der diplomierten medizinisch-technischen, der Physiko- und der DiätassistentInnen Österreichs" die entsprechenden Berufsgruppen wegen der dringend anstehenden Novellierung des Krankenpflegegesetzes von 1949 zusammen. Nur der Zusammenschluss der „Assistentinnen" der Sparten Labor, Diät, Röntgen und Physikalische Medizin ermöglichte die Mitarbeit am neuen Gesetz.